Tag des offenen Denkmals im Ruhrpott

Am 12. September 2010 (also heute;-) findet europaweit der Tag des offenen Denkmals statt. Der deutsche Beitrag zu den „European Heritage Days“ steht dieses Jahr unter dem Motto: Kultur in Bewegung – Reisen, Handel und Verkehr.

Auch im Ruhrpott können viele Bauwerke und Denkmäler besichtigt werden, die sonst nicht geöffnet sind. Dazu gibt es Veranstaltungen und Aktionen. Den schnellsten Überblick bekommst du mit diese Google Map.Dort kannst du dir auch einen Merkzettel zusammenstellen mit den Sachen, die du dir ausgesucht hast. Sehr praktisch.

Ich zwitschere ja schon den Vormittag über verschiedene Möglichkeiten, hier ein paar:

  • Siedlung Mausegatt in Mülheim an der Ruhr (Wikipedia, Förderverein), Mausegattstraße, Kreftenscheerstraße, auf 11:00 – 15:00 Uhr, um 12 Uhr Vortrag & Bildershow zum Thema „Ruhrschifffahrt – Relikte der Vergangenheit“, Ausstellung: Verkehr der Kohle unter und über Tage, Veranstaltungen im Gerätehaus, Ludwigstraße 22
  • weitere offene Denkmäler in Mülheim findest du auf dieser Seite (Danke an Geewing für den Tipp!)
  • Villa Vogelsang in Essen Horst, Antonienallee 1, gebaut 1846-48 im Stil der Schinkelschule, heute Hotel, Wohn- und Büroräume (Wikipedia, Homepage, Linushotel), auf 14:00 – 18:00 Uhr, Führungen um 14:30, 16:00 und 17:30 Uhr
  • ehemaliger, sehr repräsentativer Bahnhof in Duisburg Hamborn (Markgrafenstr.130) von 1908 an der Strecke Oberhausen–Wesel, auf 12:00-14:00 Uhr (Wikipedia)
  • Zeche Consolidation mit dem Zentralschacht 9 in Gelsenkirchen Bismark, auf 11:00-18:00 Uhr, stündl. Führungen: Doppelbock und Dampfmaschine – Treff: südl. Maschinenhaus, Ausstellung zur Geschichte der Zeche, zur Bergarbeit und zum bergmännischem Brauchtum (Wikipedia, Homepage)
  • Wasserturm am Dortmunder Südbahnhof (Heiliger Weg 60), erbaut 1923 bis 1927 für die Deutsche Reichsbahn, 43 m hoch, 2 zwei zylindrischen Beton-Wasserbehälter mit 800 m³, auf 12:00-16:00 Uhr, Führung: 12:00 – 13:30 – 15:00 Uhr (Wikipedia)
  • In Werne verstanstaltet das Stadtmuseum eine Führung auf dem Jakobsweg zum Kapuziner-Kloster mit Besichtigung des Pesthauses, Start 11:00 Uhr (also husch!), Treff ist am Kirchhof 13 (Wikipedia, Homepage), Museum lohnt sich aber auch so!
  • In Waltrop gibt es das Schiffshebewerk im Schleusenpark, auch die Zeche Waltrop mit Manufactum und anderen Firmen sind gut bekannt. Weniger bekannt ist vielleicht Gut Nierhof oder die Ruine Wilbringen, siehe Programm.
  • Die Cunosiedlung in Hagen ist von 12:00-16:00 Uhr geöffnet, 12:50 startet eine Führung (RIK, Hagen) – außerdem sind verschiedene Villen geöffnet so z. B. Villa Post, heute VHS

Wenn ihr noch Tipps wisst oder interessante Besichtigungen gemacht habt dann meldet euch doch mal in den Kommentaren, Danke!

Advertisements

Ruhrgold rollt und rollt und schwimmt

Das freie Kunstprojekt Ruhrgold verfolge ich ja schon seit geraumer Zeit und will euch auch weiterhin darüber berichten. Nun war ich leider bei zwei Aktionen nicht dabei:

Am 23. April war Ruhrgold am Standort der Zukunftsschule in Mülheim-Eppinghofen, das ist heute noch die Gemeinschaftshauptschule und das Mehrgenerationenhaus an der Bruchstraße. Hier zeigen sich zwei charakteristische Punkte der Kunstaktion:

  1. Ruhrgold rollt an typische Standortorte im Ruhrpott, sei es ein innovativer technischer Standort wie der Wissenschaftspark zur Eröffnung der Aktion (hier ein Video), sei es ein menschlicher Standort wie diese Schule. Hier findet der Strukturwandel in den Köpfen statt, hier werden grad die Weichen gesetzt für eine andere Bildung, für eine Bildungskette, die Perspektiven bietet gerade auch für Kinder mit – wie es so schön neudeutsch heißt – Migrationshintergrund. Prima, das mit Ruhrgold dort nochmal Aufmerksamkeit erzielt werden konnte!
  2. Ruhrgold ist verspielt, macht Spaß, bring Bewegung ins Spiel. Farbige Bälle schwirren durch die Luft, Kinder haben Spaß, Erwachsene staunen (manchmal auch umgekehrt;-), die Kugel bewegt die Menschen. Kein erhobener Zeigefinger oder trocken-ernste Kultursprachergüsse. Klar, Kunst wird immer erklärt (werden müssen) aber bitte so kurz und knapp und verständlich wie es bei Ruhrgold geschieht und dann ran an die Kugel *freu*. (hier 2 Fotos)
Die Mannschaft von Duisburg 01 bei der Aktion, Foto (c) Ruhrgold

Die Mannschaft von FLB 1 bei der Aktion, Foto (c) Ruhrgold

Am 6. Mai war Ruhrgold dann schwimmen. Na ja, nicht so richtig (obwohl das villeicht auch klappen könnte?) aber dennoch spektakulär. An Bord des Feuerlöschbootes 1 der Duisburger Feuerwehr schwamm die 200 kg schwere, kohlrabenschwarze Kugel durch den Duisburger Hafen, entlang der Industriekulisse und den dort zwischengelagerten Kohlehalden, die Löschkanonen wurden angeworfen (kleiner Filmbeitrag von Studio47). Ich freu mich schon auf die Bilder, die dabei entstanden sind.

Wenn du die Kunstaktion verfolgen möchtest dann schau doch mal auf die Seite mit den Stationen, dort siehst du die nächsten Termine und auch Berichte zu vergangenen Aktionen.

Der nächste Termin ist übrigens der 28. Mai, ab 15:00 Uhr auf der Zeche Hugo Schacht 2,  Brößweg, 45897 Gelsenkirchen. Die Kohleskulptur wird zum Ende der Schachtzeichen-Woche von Freitag bis Sonntag als Kleinod an  dem 62 m hohen Förderturm hängen. Wir sehen uns!

uf der Zeche Hugo Schacht 2, Brößweg, 45897 Gelsenkirchen zu den Schachtzeichen

Die Kohleskulptur wird inmitten der Schatzeichen im Herzen des Reviers als Kleinod von Freitag bis Sonntag an  dem  62 m hohen Förderturm kopfüber hängend zu sehen sein.

Start ist Freitag, der 28. Mai, um 15.00 Uhr mit den Höhenrettern

Wassen los im Pott am 1. Mai 2010?

Nun, zunächst einmal ist es ein ganz normaler BundesligaSpieltag:

  • Borussia Dortmund hat den VfL Wolfsburgs zu Besuch
  • FC Schalke 04  empfängt Werder Bremen
  • Der VfL Bochum muss zum FC Bayern München
Schnitt durch einen Kohlenmeiler, Zeichnung von Adolf Ledebur, Wikipedia, Lizenz: Public Domain

Schnitt durch einen Kohlenmeiler, Zeichnung von Adolf Ledebur, Wikipedia, Lizenz: Public Domain

In Recklinghausen beginnen traditionsgemäß die Ruhrfestspiele mit einem großen Volksfest auf dem grünen Hügel. Programm in der Mai-Zeitung (PDF) mit Zeiten, Inhalten, Lageplan und viel Rot;-).

Am Forsthof in der Haard in Haltern am See wird der Holzkohlenmeiler entzündet. Der wird dann 3 Wochen lang gehegt und gepflegt bis die Holzkohle fertig ist. Und nebenher gibt es jede Menge Programmpunkte.

Auch wenn Mai-Krawalle eher aus Berlin bekannt sind – im Ruhrpott hatten wir das auch schon. Zum Beispiel letztes Jahr in Dortmund, als rund 300 Neonazis den 1. Mai-Umzug des Deutschen Gewerkschaftsbundes angriffen. Mit der Mayday, dem Heimspiel des BVB und den vielen anderen Veranstaltungen ist in Dortmund auch dieses Jahr viel los, die Polizei aber wohl besser gerüstet. Bleibt zu Hoffen, das gewaltorientierte Spinner nicht einfach in andere Städte ausweichen.

LaPaDu, Bilder von Ra'ike, stitched von Olei, Wikipedia, Lizenz: cc-by-sa 3.0

LaPaDu, Bilder von Ra'ike, stitched von Olei, Wikipedia, Lizenz: cc-by-sa 3.0

Nun, schauen wir mal nach Duisburg. Dort geht es zwar auch revolutionär zu aber es gibt auch Industriekultur, Sport, oder Musik (David Garret in der Mercatorhalle ist schon ausverkauft).

In Essen feiert die Zeche Carl das Kulturfest von unten – bunt und solidarisch – umsonst und draußen!

Der DGB ruft in vielen Städten zu Kundgebungen auf, die nur ein Auszug zur Essen, Mülheim und Oberhausen.

Und Abends vielleicht ein kleines Feuerwerk gucken? Oder zwei? Oder drei? In Oberhausen findet im Olgapark (gegenüber dem Gasometer) das Pyro Festival Sternenzauber statt. Um 19:00 Uhr beginnt das Begleitprogramm, ab 22:00 Uhr finden die drei Feuerwerke statt.

Quietsche Enten auf der Ruhr

Rubber Duck, Bild von Alexander Klink, Wikipedia, Lizenz: cc-by 3.0

Rubber Duck, Bild von Alexander Klink, Wikipedia, Lizenz: cc-by 3.0

Auch in diesem Jahr wird es wieder ein Quietsche Enten Rennen in Mülheim an der Ruhr stattfinden, wie immer im Rahmen der Jugenfestspiele „Voll die Ruhr„. Am 29. Mai werden eintausend Enten von der Florabrücke ins Wasser geworfen und schwimmen um die Wette (siehe Mülheimer Woche). Erwerben kannst du die Enten (Optionen genannt) ab sofort bei Steffi‘s Kinderwelt im Forum, im Jugendamt und in allen Jugendzentren. Das Entenrennen ist eine Kooperationsveranstalltung der AGOT (Arbeitsgemeinschaft der Offenen Türen) und dem Amt für Kinder, Jugend und Schule und findet natürlich für einen guten Zweck statt, die Erlöse gehen an die Mülheimer Jugend- und Sozialarbeit.

Diesmal werden die Enten wohl nicht alle gelb sein, denn jeder darf seine Ente mit nach Hause nehmen und selbst gestalten, das Motto lautet – kulturhauptstadtgemäß – Ruhrente2010. Und bevor die dann zu Wasser gelassen werden kannst du sie auch noch bestaunen, die Rückgabe der Enten findet eine Woche vorher, am 22. Mai im Medienhaus statt, mit Ausstellung!

Bald rollt das Ruhrgold wieder

Vor der Eröffnung

Vor der Eröffnung

Am 11. April rollte die schwarze zwei Meter große Kugel auf das Solardach des Wissenschaftsparks Gelsenkirchen. Das war ein toller Auftakt für die Aktion, am morgigen Freitag geht es dann weiter zur zweiten Station.

Ab nach oben

Ab nach oben

Zitat von der Homepage:
Ruhrgold ist ein freies Kunstprojekt zur Kulturhauptstadt Ruhr 2010, konzipiert für den sozialen und öffentlichen Raum im Ruhrgebiet von der Künstlerin Christiane B. Bethke in Zusammenarbeit mit den Fotografen Lothar Jankowski und Detlef Ilgner sowie der Autorin Bettina Brucker und Kunstkugel e.V.“
angekommen

angekommen

So eine große Kugel, außen ganz schwarz vor Kohle und doch glänzend, über 200 kg schwer und doch rollbar und überraschend beweglich, so eine Kugel ist schon ein Kunstwerk an sich. Im Wissenschaftspark stand sie zunächst noch auf ihrem Anhänger und wurde vorsichtig von den Gästen berührt.

rolle, rolle, ...

rolle, rolle, ...

In der Präsentation war der angekündigte Jan Hoet leider verhindert, Wolfgang Jung vom Wissenschaftspark und Manfred Beck, Kulturdezernent Gelsenkirchen fanden aber auch nette Worte (und natürlich auch für ein bisschen Werbung der eigenen Sache;-). Nach der Liste der Sponsoren (wie schwierig muss es sein das Geld zusammen zu bekommen?) zeigte die Künstlerin dann eine Powerpoint-Präsentation zu den Hintergründen und die ersten Fotos (im Schnee am Zentralhafen Bottrop).

und klick

und klick

Schön war auch, das die Kumpels, die auf den Fotos als Kugelroller mit Arbeitsklamotten und Helm zu sehen waren auch mit im Saal waren und beobachteten was draus geworden ist. Anschließend ging es nach draußen, gucken wie das Teil hochgezogen wurde und aufs Dach, schauen wie die Kugel rollt.

Und da zeigt sich die wirkliche Kunst.

kleine Gespräche

kleine Gespräche

Wie wirkt die Kugel auf die Menschen? Wer geht ran, wer schaut zu, wer fotografiert, wer beobachtet, wer spricht mit den Künstlern? Faszinierend zu schauen welcher Reigen sich da abspielte. Da vergisst jemand ständig sein Stativ, Kinder toben über das Dach, wildfremde Menschen rollen zusammen die Kugel über den Parcours, Fotografen warten auf freies Schussfeld, Menschen begeistern sich.

Ich bin gespannt auf die nächsten Aktionen. Die Kugel kenn ich schon. Aber was werden die Menschen dann damit machen?

Geplant ist morgen eine Aktion mit den Menschen der Zukunftsschule in Mülheim an der Ruhr, Bruchstraße 87. Nach der PowerPoint Präsentation um 10:15 werden circa 80 Schüler, Lehrer, Sozialpädagogen, ehrenamtliche Mitarbeiter, … mit großen farbigen  Bällen und dem Ruhrgold auf dem Schulhof, ja was denn wohl – spielen? interagieren? posieren?

Tag 50

Viele Städte des Ruhrpott haben hohe Schulden – und einige schließen sich jetzt mit anderen NRW-Städten zum Bündnis „Raus aus den Schulden“  zusammen (Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Kreis Ennepe-Ruhr, Gelsenkirchen, Gladbeck, Hagen, Hamm, Herne, Leverkusen, Mülheim a.d.R., Oberhausen, Recklinghausen, Kreis Recklinghausen, Remscheid, Solingen, Wesel, Kreis Wesel, Witten und Wuppertal). „Wege aus der Kommunalverschuldung“, heißt die Tagung zu der sich Kommunalvertreter in der Messe Essen trafen. Das „Essener Signal„, heute auf der Tagung verabschiedet, fordert einen Entschuldungsfonds für Kommunen und Kreise. Weitere Infos: RPonline, Aachener Nachrichten, WDR, WAZ.

——————————————————————————

So schlimm stinkt es doch im Ruhrpott nun wieder auch nich, oder? Aber wahrscheinlich hat es demjenigen zu viel aufem Pott gestunken, der dort zwei Dosen Raumspray geleert hatte. Leider hat sich das Luft-Spray-Gemisch anschließend entzündet, der Verursacher sowie ein Kollege erlitten Brandverletztungen. Der Kollege bekommt jetzt 20.000 € Schmerzensgeld. Quellen: Locus & Spiegel. *g*

——————————————————————-

Das Interview mit Mario Kalweit hat mir endlich mal die Sache erklärt wie auskräftig-deftiger Bergmanns oder Bauernküche die neuen, leichten Sachen gemacht werden. Da wird aus Spanisch-Fricco, auch Schusterpastete genannt (geschichteter, im Ofen gegarter Kartoffelauflauf mit Rind- und Schweinefleischlagen, gewürzt mit Zwiebeln, Paprika, oben drauf Sauerrahm) eine nette Vorspeise (geschichtete Sülze mit Bratkartoffeln und Fleisch, Sauerrahm geliert, plus Paprikasaft als Sauce). Also die Zutaten nehmen, das grundsätzliche Erscheinungsbild nehmen und dann neue Ideen entwickeln und die Geschichte/Gerichte „übersetzen“.

——————————————————–

Juhuhhh, ich hab die neuen Rubbellose von WestLotto. Hat mir mein Göttergatte mitgebracht. Sechs verschiedene Motive aus dem Ruhrpott. Tetraeder, Datt U, Landschaftspark Duisburg-Nord mit Schachtzeichen-Ballon, Gasometer, Henrichenburg, Zollverein. Werd morgen vielleicht mal eins einscannen. Jedes vierte Los gewinnt 1,-€, jedes 20. gewinnt 2,-€, zwei Lose der 4.000.000 Stück werden 50.000,- € Gewinn bringen. Wie heißt es so schön hinten drauf: „Bedenken Sie: Sie riskieren den Verlust des Spieleinsatzes.“