Mörder in der Kulturhauptstadt gesichtet I

Ist dieser Mann ein Mörder? Bild von Edmond Frederik, Wikipedia, Lizenz: CC-BY-SA 2.0

Ist dieser Mann ein Mörder? Bild von Edmond Frederik, Wikipedia, Lizenz: CC-BY-SA 2.0

Nun, mordsmäßigen Spaß wünsch ich natürlich euch allen auf der Eröffnungsfeier heute und morgen ;-).

Aber es gibt in der Kulturhauptstadt auch „echte“ Mörder:

Hat Max Ballauf den Geschäftsführer der „RUHR.2010 Stiftung“ umgebracht? Aus Eifersucht, weil er beim Klassentreffen seine Jugendliebe wiedersah, es mächtig funkte und er schon mal die Faust an dem Ehemann der Ex ausprobierte? Freund und Kollege Freddy Schenk glaubt da nicht dran sondern eher an den Zusammenhang mit seinem aktuellen Fall, einem erschossenen Bauunternehmer aus Köln. Dann gibt es da noch eine Assistentin Franziska Lüttgenjohann (dieser Name!) und die Essener Hauptkommissarin Vossbeck (sehr bissig). Und Drehorte in  Köln und Umgebung (logisch) sowie in Essen & Oberhausen, auf Zeche Zollverein, in der Margarethenhöhe, am Baldeneysee und am Gasometer in Oberhausen.

Hört sich nach einer ziemlich konstruierten Geschichte an und nach viel Spaß für Ruhris.

Advertisements

Tag 6

Huhu, alle Volunteers mal ab nach Facebook. Dort gibt es inzwischen eine Gruppe: Ich bin Volunteer bei Ruhr2010! Schon über dreißig Mitglieder und viele Links. Außerdem gibt es den Beitrag von Ruhr.2010 selbst, heute schon über 3.000 Fans. 

Außerdem gibt es jetzt eine Twitterwall auf Ruhr.2010. Zwitscherwand?-) Na, ich lern halt auch noch was dazu: „An einer Twitterwall sammelt man alle tweets, die mit einem bestimmten Schlagwort (#hashtag) gekennzeichnet sind.“ In dem Fall eben #ruhr2010. In einer Veranstaltung stellt man dann einen großen Bildschirm auf (=wand) und sieht alle zwitschern. Cool. Laut den tweets soll es eine Wall in Halle 5 in Coop mit 2010LAB geben.

Wo wir heute grad bei followmes sind:

Meine Güte, wann soll ich das alles lesen/gucken/hören?