Pegelstände an Lippe, Emscher und Ruhr

Also, ett gibbet schon wieder die ersten Warnungen vor Hochwasser im Ruhrpott und auch im Sauerland. Schließlich liegt da eine Menge Schnee, die jetzt abtauen wird und auf die Bäche und Flüsse wie ein zusätzlicher Dauerregen wirkt. Neben dem, der aktuell auch schon runterkommt.

Da in den Talsperren aber bereits Platz geschaffen wird durch größere Abgaben und insgesamt nicht so viel bis zum Wochenende regen soll wird es alles schon nicht so schlimm werden.

Aber schaut doch selber mal rein, hier sind die Links auf die aktuellen Pegelstände von Emscher-Lippe und Ruhrverband:

Pegel Emscher-Lippe

Pegel Emscher-Lippe

Pegel Ruhrverband

Pegel Ruhrverband

Der Ruhrverband gibt auch einen aktuellen Lagebericht aus.

Naturerlebnisführer Ruhrgebiet

Was macht man bei so einem Dauerregenwetter? Draußen rumwandern oder radfahren und sich dabei eine dicke Erkältung holen? Eher nicht. Dann doch lieber sich hinsetzen und die nächsten Touren planen. Denn ein paar spät sommerlich schöne Tage werden wir bestimmt noch bekommen.

Dazu möchte ich dir den, vom LANUV (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW) herausgegebenen Naturerlebnisführer Ruhrgebiet empfehlen.

Übersichtskarte

Übersichtskarte

Das „Kerngebiet“ des Ruhrpotts von Duisburg bis Dortmund, im Norden mit Oberhausen, Bottrop, Gladbeck, Gelsenkirchen, Herten, Recklinghausen und Castrop-Rauxel, im Süden mit Mülheim a.d.R., Essen und Bochum und mittendrin noch Herne sind in der Übersichtskarte dargestellt. Durch Anklicken einer Stadt wird ein passender Kartenausschnitt mit speziellen Flächen ausgewiesen. Leider klapp das aber noch nicht mit allen Städten, Gelsenkirchen zeigt nur die Meldung: „Diese Seite wird vorbereitet“. Und bei den speziellen Flächen (grad von Mülheim) sind noch nicht alle fertig.

Beispielseiten

Beispielseiten PDFs

Diejenigen aber, die bereits abrufbar sind, gefallen mir sehr gut. Es gibt immer zunächst eine allgemeine Info über das Gebiet und dann die Tourenbeschreibung per mehrseitigem, bebildertem PDF-Download und oft einem knapperen, zusammenfassendem Faltblatt mit Karte (ich empfehle immer beides mitzunehmen).

Faltblattbeispiel

Faltblattbeispiel

Alternativ können die Daten auch online durchblättert werden: Streckenlänge im Kilometern mit Zeitangaben für Fußgänger und Radfahrer, Beschaffenheit der Strecke für Rollstuhl oder Kinderwagen. Naturtipps pro Jahreszeit, wie das Froschkonzert im Frühling, die schlüpfenden Libellen im Sommer oder die Waldfärbung im Herbst, Besonderheiten und Naheliegendes werden erwähnt, Anfahrtshinweise, Markierung der Parkplätze, Spielplätze, Essen und Trinken runden den Service ab.

Nehmen wir mal ein paar Beispiele:

  • Duisburg – eines von 9 beschriebenen Gebieten sind die Rheinauen von Eppingen bis Beeckerwerth. Die 12km lange Tour hat 7 beschriebene Beobachtungspunkte, von der Anlegestelle der Rheinfähre über Altstromrinne, Brachflächen (im Winter mt arktischen Gänsen), kleine Weiher bis zum Ausblick vom Deich. Das PDF hat 6 Seiten, Faltblatt mit Karte vorhanden.
  • Oberhausen – die Tour im Kaisergarten ist zwar deutlich kürzer (1,5km), hat aber auch 7 Punkte und ist mit Tiergehege (meist einheimische Tiere und auch Streichelzoo) und Altarm der Emscher (Enten und andere Wasservögel) besonders was für kleine Kinder. Außerdem ist der Eintritt in den Kaisergarten inkl. Zoo kostenlos! Das Faltblatt ist nicht mehr ganz aktuell, noch kein Hinweis auf Minigolf und Bogenschießen.
  • Essen – zum Weltkulturerbe Zollverein gibt es einen 10seitigen Bericht mit einer umfangreichen Linksammlung zum Schluss, ein guter Einstieg in dieses weitläufige und vielseitige Gelände. Natürlich gibt es auch was zur Schurenbachhalde mit der Bramme. Außerdem aber auch noch zu weniger bekannten Punkten wie das Tal des Oefter Baches, den Schellenberger Wald oder den Ruderalpark Frintrop.
  • in Herten finde ich die schöne Ecke mit dem Emscherbruch (inkl. Ewaldsee) und die weniger bekannte Halde Hoppenbruch aber keinen Bericht zur Halde Hoheward (na ja, dazu gibt es ja wirklich genügend anderes Material;-).
  • in Bochum sind unter anderem beschrieben: Westpark, Kemnadersee, Harpener Teiche und Zeche Hannover.
  • in Dortmund neben Hohensyburg und Dellwiger Bachtal auch Bolmke oder Süggel.

Mein Fazit: Einfach mal stöbern und schauen wo und wie du den einen oder anderen Ausflug in die Natur machen kannst. Die Beschreibungen sind immer flexibel aufgebaut, es muss nicht eine Strecke ganz abgelaufen oder abgeradelt werden. Alles sehr praktische Tipps und Infos, dazu weiterführende Links und appetitmachende Fotos. Lohnt sich.

Smog-Geschichte

Verkehrszeichen Smog-Fahrverbot (heute nicht mehr gültig)

Verkehrszeichen Smog-Fahrverbot (heute nicht mehr gültig)

Heute vor 25 Jahren wurde im westlichen Ruhrgebiet erstmals die höchste Stufe des Smogalarms ausgerufen. Private PKWs durften nicht mehr fahren (außer auf den Autobahnen quer durch das Ruhrgebiet), die Industrie musste die Produktion drosseln, Krankenhäuser wurden aufgerüstet. Drei Tage dauerte der Alarm (in verschiedenen Stufen), dann hatte sich die Inversionswetterlage verzogen und die Schadstoffe (Schwefeldioxid, Stickoxide, Staub, Kohlenmonoxid, …) konnten wieder frei abziehen.

Weiterführende Links: WAZ, WAZ, Landtag NRW, Deutschlandradio, Umweltlexikon, Geschichte des Ruhrgebietes

Die Vorgeschichte dazu fing aber viel früher an: Weiterlesen

Wetter wie Schweinegrippe?

Ich hab mich ja nicht gegen die Schweinegrippe impfen lassen. Ich lass mich auch nicht jährlich gegen die „normale“ Grippe impfen. Ich gehöre einfach nicht zur Risikogruppe. Ich hab auch nicht viel Publikumskontakt, sodass ich andere nicht übermäßig gefährden würde. Wenn ich dann wirklich zwei Wochen flachliegen würde, Pech gehabt. Aber durchaus überstehbar für einen einigermaßen gesunden Menschen (in den meisten Fällen). Auch wenn es für mich vielleicht unangenehm wäre. Ich hatte schon mal eine echte Grippe, so vor 20 Jahren ungefähr. Der Dok musste zu mir nach Hause kommen weil ich einfach nicht mehr vor die Tür konnte, ehrlich. Also, ich weiß wovon ich rede und trotzdem hab ich mich nicht impfen lassen.

Warum? Weil das so eine riesen Hype war. Überzogen. Unangebracht. Marketingkampagne der Pharmaindustrie? Übervorsicht der Krankenkassen? Absicherungstrategie der Politik? Keine Ahnung, ich wollte es halt nicht mitmachen.

Was das mit der Kulturhauptstadt zu tun hat? Nun besser mit dem Wetter am Wochenende! Das hat auch viel von einer Hype. Schneeverwehungen bis zu einem halben Meter! Blizardwarnung! Gefühlte minus XX Grad! Mindestens zweistellig! Die Instrumente frieren ein, die Tänzer werden auf Eis ausrutschen, der Bundespräsident zur Eissäule gefrieren! Und die Besucher erst, kommt bloß nicht vor 18:00 Uhr (ist es danach etwa wärmer?). Festes Schuhwerk, dicke Unterwäsche, Überlebenspakete mit Flachmann!

Ok, ok, ok, ich wag jetzt mal eine Prognose. Wenn die dann morgen und übermorgen von der Realität über den Haufen geworfen wird könnt ihr wenigstens sicher sein das ich mitten drin gesteckt habe;-):

  • heute Nacht bis Samstag Morgen: minus 5-6 °, etwas Schneefall (1-2 cm)
  • Samstag über den Tag: weiter kalt (minus 2-4°, noch ein bisschen Schnee, vielleicht 2- 5 cm), Wind frisch so bis max. 6 nach Beaufortskala (die Versicherung zahlt ab 8!),  Nachts nur wenig kälter (bis max. 5°)
  • Sonntag über Tag: wieder kalt (minus 2-4°, nur noch ein klitzekleines bisschen Schnee), Nacht auf Montag hält sich die Temperatur und der Schneefall hört ganz auf

Ok? Keine Impfung. Warme Unterhosen. Nur langsam fahren. Einfach Leben wie es kommt.

Wenn es anders kommt verrate ich euch wie es mit der Schweinegrippe ausgegangen ist.

Ich sehe euch!

Wetterupdate zum Eröffnungswochenende Ruhr.2010

Nun, einige schreiben die üblichen Überschriften wie „Ruhr 2010: Fällt Eröffnung aus?“ (RPonline) oder „Ruhr 2010 bekommt allmählich kalte Füße“ (WAZ). Andere sehen es gelassener wie „Ruhr.2010 gibt sich wetterfest“ (derStandard.at) oder einfach sachlich „Kulturhauptstadt Ruhr öffnet trotz Eiseskälte“ (dieZeit).

Die Ruhr.2010 selbst hat eine Eilmeldung herausgegeben. Kurzversion: Findet auf jeden Fall statt!

Mein liebster Wetterdienst sagt inzwischen minus 2 bis minus 4 Grad für Sa/So voraus und ein bisschen Schnee. Also nix, was mich irgendwie abhalten könnte.

Tag 5

Volunteers: Klamotten sollen heute verschickt worden sein :-), Jacken sind nicht dabei :(, ab morgen Abend sollen die Anrufe zum Einsatz stattfinden :-o. Bin gespannt.

Eisbahn Kokerei Zollverein Nachtrag 1: Am 6. Januar ab 14:00 Uhr ist die Deutsche Eishockey-Nationalmannschaft und ihr Bundestrainer Uwe Krupp zu Gast, Grund: Werbung für die Weltmeisterschaft 2010 in Deutschland.

Eisbahn Kokerei Zollverein Nachtrag 2: Am 8./9. Januar ist kein Eislaufen möglich!

Apropro Wintersaison: Wird an der Halde Großes Holz derzeit ganz groß geschrieben! Siehe Westfälischer Anzeiger und Webcam.

Apropro Wetter: Laut Halterner Zeitung „bedrohen Minusgrade den Festakt“, Pleitgen sagt „Wir gehen volles Risiko“ in der WAZ, die Zeit empfiehlt Horst eine „dicke Mütze“ angesichts des „drohenden Schneechaos“, auch der Focus und andere Medien im Netz schreiben datt – hört sich irgendwie an als ob die alle voneinander abschreiben.

Apropro Wetter: Der Norwegische Wetterdienst hat seine Vorhersage für das Wochenende in Essen auch angepasst, Freitag bis in die Nacht deutlich kalt aber trocken, Samstag und Sonntag nur -1 bis – 2 Grad, Schneefall. Na gut, hoffentlich ist der Regenschirm schon im Ausrüstungspaket;-).

Mit Karre oder Kufen zum Eröffnungsfest?

Wenn ich mir meinen Lieblings-Wetterbericht (Norwegischer Wetterdienst!) so anschaue könnte man fast mit Schlitten, Skiern oder ähnlichem zur Eröffnungsfeier anreisen. Für das Wochenende in Essen werden angesagt:

  • Nacht von Freitag auf Samstag: leichter Schneefall, -3 Grad
  • Samstag Vormittag noch etwas Schnee, max. -1 Grad
  • Samstag Nachmittag bedeckt, Trocken, weiter Frost
  • Sonntag praktisch das gleiche

Ich meine allerdings es könnte schlimmer kommen. Minus 10 Grad oder gar Schneeverwehungen wie die WAZ heute als „schlimmstmögliche Variante“ unkt werden es wohl nicht werden. Und tauen wäre auch schlecht weil wegen Matsch!

Abgesehen davon empfehle ich die Karre stehen zu lassen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen, auch von weiterher, der VRR passt den Fahrplan dafür an. Weite Teile rund um die Zeche Zollverein werden ab Samstag morgen 09:00 Uhr abgesperrt oder sind nur noch für Anwohner zugänglich (teilweise nur mit vorher beantragter Durchfahrtgenehmigung!). Ab 17:00 Uhr ist dann auch die Gelsenkirchener Straße gesperrt. Siehe dazu die Infos der Zeche Zollverein:

Die 107 mit Werbung für Zollverein

Die 107 mit Werbung für Zollverein

Ich empfehle die Kulturlinie 107, die ist nicht nur schön sondern auch wetterunempfindlicher als die S-Bahn. Entweder aus Richtung Gelsenkirchen kommend an der Trabrennbahn (sehr großer Parkraum, etwas einsam und schmuddelig)  oder am Revierpark (etwas kleiner, schöner, aber Bäume) parken und umsteigen oder die Strecke von Essen aus auskundschaften, irgendwo in Stoppenberg oder Nordviertel parken und dann die 107 nehmen. Siehe auch diese Google-Map.

Noch wichtig bei den ÖPNVs: Kurz vorher, am 7. Januar wird der Fahrplan vom VRR bzw. der EVAG umgestellt. Und zwar nicht einfach andere Taktung sondern die Linienbezeichnungen ändern sich! Auch die Haltestellen an Zollverein sind letztens umbenannt worden und werden oft noch mit der alten Bezeichnung genannt (Katernberg-Süd heißt jetzt Zollverein-Nord).

Zu guter Letzt aber nochmal zurück zu den Kufen: Vielleicht hat doch jemand Lust darauf? Die Eisbahn an der Kokerei hat wieder geöffnet, wahrscheinlich noch bis 17. Januar.