Jess Jochimsen heute im Trigon

Jess Jochimsen - Foto © Achim Hehn

Jess Jochimsen - Foto © Achim Hehn

Er soll – nach eigener Angabe – meist lustige Geschichten erzählen, immer schlimme Dias zeigen und oft traurige Lieder singen. Und überhaupt ist Durst schlimmer als Heimweh. Trotzdem, oder gerade deswegen freue ich mich darauf das mal live zu erleben.

Im Kulturboitel, der hiesigen Kleinkunst-Initiative von Sparkasse, Zeitung und Stadt, gibt es heute Abend die erste der Abo-Veranstaltungen 2010/2011 (ja, ich bin schon in dem Alter wo man sowas im Abo macht;-). Und von wegen Kleinstadt, Jess kommt grad aus Düsseldorf wo er gestern noch gespielt hat. Ja, wir sind Metropole.

Außer einem Wikipedia-Artikel und dem Comedyprogramm mit seinen fürchterlichen Dias gibt es auf seiner Webseite noch ein paar interessante Dinge zu entdecken, z. B. hat er die Stimmlage Tenor, Schuhgröße 43, spielt u. a. Klarinette und ist Staatlich geprüfter Rettungssanitäter. Dann kann ja nix mehr passieren.

Eine Antwort

  1. JJ ist Klasse. Ich hör‘ ihm unheimlich gern zu. Er erzählt Geschichten, die sich genau so ereignet haben könnten. Ob es ihm tatsächlich passiert mag ich natürlich nicht zu beurteilen – aber es könnte sein. Wenn seine Darbeitungen auch manchmal etwas schräg sind (ich sag nur Frosch) – Ich find ihn ganz große Klasse und hebt sich wohltuend von dem Klamauk ab, den man viel zu oft im Fernsehen betrachten muss …

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: