Unna

Unna liegt im Osten des Ruhrgebiets, ist Kreisstadt, circa 90km² groß und hat fast 70.000 Einwohner.

Windpumpengebäude, Bild von Asio otus, Wikipedia, Lizenz: cc-by-sa 3.0

Windpumpengebäude, Bild von Asio otus, Wikipedia, Lizenz: cc-by-sa 3.0

Sie hat auch noch ein wenig von mittelalterlichen Gehabe, zum Beispiel bieten zweimal die Woche die Händler Waren auf dem Alten Markt an, guck einfach mal auf die Webcam. Wobei das Mittelalter für die Stadt eine Zeit mit viel Auf und Ab war. Regelmäßig wurden Teile der Stadt zerstört, wieder aufgebaut und besser befestigt, die Pest suchte die Stadt heim, insgesamt eine bewegte Stadtgeschichte. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts war Unna dann eher ein kleines Ackerbürgerstädtchen, das erst mit Industrialisierung, Übernahme von Amtspflichten, der Sole in der Saline Königsborn, Schiffbarmachung der oberen Ruhr, Ausbau des Hellweges und Anschluss an das bergisch-märkische Eisenbahnnetz  seinen Aufstieg erreichte. Und es gab auch Bergbau in der Umgebung und in Königsborn wobei die erste Dampfmaschine im Ruhrgebiet hier nicht dem Bergbau diente, sondern eine Feuermaschine für die Salzgewinnung war.

Büchereitrakt des ZIBs, Bild von Rainer Knäpper, Wikipedia, Lizenz: cc-by-sa 2.0

Büchereitrakt des ZIBs, Bild von Rainer Knäpper, Wikipedia, Lizenz: cc-by-sa 2.0

Heute ist Unna eher ein Industrie- und Dienstleistungszentrum mit interessanten Museen, Bauwerken, Aktionen, … :

  • Lindenbrauerei: In der ehemaligen Brauerei gibt es heute wieder ein naturtrübes, selbst gebrautes Bier und dazu das Zentrum für Internationale Lichtkunst, das Kultur- und Kommunikationszentrum Lindenbrauerei e.V. und nebenan das ZIB mit Volkshochschule, Stadtbibliothek und Stadtarchiv.
  • Unna gehört auch zum Projekt „Hellwegein Lichtweg“ und ist Teil der ersten Biennale für Internationale Lichtkunst im Rahmen der Ruhr.2010.
  • Weniger bekannt aber nicht weniger wichtig: Die internationale Komponistinnen-Bibliothek an der Nicolaistraße.
  • Illumination 2007, Bild von Rainer Knäpper, Wikipedia, Lizenz: Art Libre

    Illumination 2007, Bild von Rainer Knäpper, Wikipedia, Lizenz: Art Libre

    Die Historie der Stadt kannst du mit einem Stadtrundgang erkunden (auch Nachtwächterführungen), im Nicolaiviertel (bitte nicht mit ‚k‘ schreiben) erlaufen oder im Hellwegmuseum anschauen (dort befindet sich auch der Goldschatz von Unna!). Ein gutes Stück Stadtmauer ist erhalten geblieben, es gibt viele Kirchen und auch viele Baudenkmäler.

  • Grün ist es im Bornekamp und Kurpark. Nicht-Grün ist es allerdings auch, die A1, A 44 und B1 treffen sich bei Unna. Der Flughafen Dortmund hat eine Einflugschneise über dem Stadtgebiet.
  • Etwas ganz Besonderes ist das alle zwei Jahre stattfindende größte italienische Fest nördlich der Alpen: „Un(n)a Festa Italiana„. Tolle „Illuminazione„, viel Programm. Nächster Termin ist aber erst der 1. bis 5. Juni 2011.

Wenn du dich noch ein wenig umsehen willst: hier gibt es einen Stadtplan.

Wirtschaftlich geht es der Stadt relativ gut, sie scheint sich ein wenig auf Logistik zu spezialisieren: Das ehemalige Zentrallager von Karstadt wird heute von DHL betrieben, dazu kommen Lager von DPD und Metro sowie das Logistikbataillon 7 der Bundeswehr. Es gibt aber noch viele Arbeitsplätze in der Eisen- und Metallverarbeitung, dem Maschinenbau oder im Handwerk. In Unna sind auch die Haupthäuser von Zurbrüggen und Wima.

Passt der Mantel? Bild von 1988, Arne Schambeck, Wikipedia & Deutsches Bundesarchiv, Lizenz: cc-by-sa 3.0

Passt der Mantel? Bild von 1988, Arne Schambeck, Wikipedia & Deutsches Bundesarchiv, Lizenz: cc-by-sa 3.0

Eine, eher den älteren Leuten bekannte Sache ist das Auffanglager Unna-Massen, das 2009 endgültig geschlossen wurde. Bis dahin waren circa 2,5 Millionen Aussiedler, Flüchtlinge und Zuwanderer dort durchgegangen. Heute werden diese gleich in den Kommunen untergebracht, das Kompetenzzentrum für Integration verwaltet und koordiniert nur noch. In Massen gibt es jetzt ein Museum. Uund zahlreiche Versuche dort Neues anzusiedeln, eine Uni sollte her, ein Gesundheitszentrum, neuerdings ein Kreativ.Quartier der Ruhr.2010. Immerhin wurde dort in 2009 eine Masterklasse veranstaltet und es wird mit „Starke Orte“ ab August 2010 bespielt, ansonsten bleibt abzuwarten was wirklich gelingt.

Womit wir wieder beim Local Hero angekommen sind: das gesamte Programm von Unna und auch das Programm der Woche vom 25. April bis 1. Mai findest du hier. Ich fand besonders interessant:

  • Ruhr-Lit-Cup, ein internationales Fußballturnier von Autoren
  • Das Fotoprojekt der Partnerstädte Unna und Ajka (Partnerstadt aus Ungarn): Im Fokus – Kunst im öffentlichen Raum
  • Die Premiere: „Satan, erbarme dich ihrer“, ein Tanztheater von Narrenschiff in der evangelischen Stadtkirche Unna
%d Bloggern gefällt das: