Recklinghausen, Stadt der Ruhrfestspiele

Kupferstich der Stadt von Matthäus Merian von 1647.

Kupferstich der Stadt von Matthäus Merian von 1647.

Recklinghausen hat eine reiche Geschichte und, neben den Ruhrfestspielen, auch sonst vielfältige Kulturangebote. Die Stadt mit circa 120.000 Einwohnern liegt am nördlichen Rande des Ruhrgebiets und mitten im gleichnamigen Vest. 1017 erstmals als Ricoldinchuson erwähnt, ab 1150 der Gerichtsstand im Vest, ab 1236 mit vollen Stadtrechten, bis 1802 im Kurfürstentum Köln, danach ein wenig hin und her, dann preußisch, und, und, …

Innenstadt, Bild von jezFabi, Wikipedia, public domain

Innenstadt, Bild von jezFabi, Wikipedia, public domain

Ich will euch nicht langweilen. Aufgrund der Stadtgeschichte gibt es diese Sachen zu sehen: die katholische Propsteikirche St. Peter, ein 200m langes Stück der Stadtmauer, kleine Reste der Ackerbürgerhäusern im Bereich Paulsörter und an der Steinstraße (ansonsten hat die Innenstadt eher Kastencharakter;-), die Engelsburg, die Gastkirche, …

Nach Recklinghausen kommt man aber eigentlich nicht um alte Geschichte zu erfahren sondern eher für moderne Kunst oder Festspiele oder  zum Einkaufen oder … .

Ruhrfestspielhaus, Bild von Daniel Ullrich, Threedots, Wikipedia, Lizenz: cc-by-sa 2.0

Ruhrfestspielhaus, Bild von Daniel Ullrich, Threedots, Wikipedia, Lizenz: cc-by-sa 2.0

So kann ich euch wirklich, wirklich die Ruhrfestspiele ans Herz legen. Ursprünglich aus einer „Kunst gegen Kohle“ Aktion entstanden sorgten die Festspiele immer wieder für politischen oder auch wirtschaftlichen Zündstoff. Traditionell starten sie am 1. Mai und werden auch von den Gewerkschaften getragen bzw. gefördert. Seit 1961 finden die Ruhrfestspiele im gleichnamigen Haus statt, welches seit dem Umbau 2001 auch ganzjährig als Kongress- und Begegnungsstätte benutzt und bespielt wird. Dieses Jahr setzt das Festspiel den Schwerpunkt bei Kleist.

Außerdem gibt es die Kultur-, Tourismus- und Freizeiteinrichtungen:

Es gibt ein Finanzamt, ein Amtsgericht, mehrere Gymnasien und Gesamtschulen, eine American-Football-Mannschaft (Chargers) in der Oberliga West, drei! Zechen (König Ludwig, Recklinghausen und General Blumenthal).

Das Local Hero Programm ist ziemlich bunt gemischt, nach eigener Aussage:

„Impulsiv und innovativ, vielfältig und hochkarätig zeigt sich auch die Local Heroes-Woche in Recklinghausen. Im Mittelpunkt stehen die lokalen Helden – nämlich die Künstlerinnen und Künstler vor Ort. Die Vielgestaltigkeit und der Facettenreichtum des Programms entspringen der Vielfalt der Kulturschaffenden – vom Chorsänger zum Orchestermusiker, von der freien Szene zu den Kirchenmusikern. Vom Pop-up-Store zum Off Art-Parlament und in Kapriolen von Mozart zu Henze.“

Ein Schwerpunkt ist die Musik: Die Neue Philharmonie Westfalen, das Jugendsinfonieorchester Recklinghausen, die Recklinghäuser Chöre und das Kammerkonzertfestival Zeit::Reise.

Die städtischen Museen und anderen Kultureinrichtungen machen Sonderprogramme. Die freie Szene hat sich zusammengeschlossen und gestaltet einen Tag im Ruhrfestspielhaus („neue Kolonie“) wird. Es gibt einen der mobilen DesignKiosk in Recklinghausen ab Mai. Der Stadthafen ist teil des Kulturkanals und der Eröffnungsfeier ab kommenden Wochenende. PoetrySlam am 23. März. Erstes Kirchliches Filmfest. Und, und, und – ich will euch nicht langweilen. Schaut einfach mal ins Programm.

%d Bloggern gefällt das: