Tach 41

Schnief. Hab Nase zu, extra weiche Taschentücher gekauft. Bloß nich krank werden, will Freitag noch nach Nürnberg einen Fotoworkshop besuchen. Ja, ich hab nix mit Karneval am Hut. Wobei, eigentlich müsste ich ja, in Köln geboren und in einer karnevalverrückten Stadt im Münsterland aufgewachsen. Hab da auch doll gefeiert (wobei ich die Schützenfest schöner fand – und häufiger im Jahr;-). Aber hat sich wohl auch im Laufe der Zeit erledigt. Jedenfalls wünsch ich allen Jecken viel Spaß morgen bei Weiberfastnacht. Und bleibt mir am Freitag vonne Autobahn, da will ich flott durchkommen, ok?

—————————————————————-

Ach Herbert! …. Wat haste Dir denn da zusammengereimt? So schreibt die Borkener Zeitung. Liebevoll, ironisch nimmt Harald Suerland den Text des Liedes auseinander. Reimtechnisch, wörtlich, musikalisch. Herrlich. Bitte lesen.

Wer den Text der Ruhr-Hymne sucht wird auf Grönemeyers Homepage fündig, das Video gibt es bei YouTube.

——————————————————-

„Am 22. Februar 2010 findet von 14 bis 17 Uhr in der IHK Bochum (Ostring 30-32) der diesjährige Workshop des MAEKAS-Projekts (Management von projektbezogenen Allianzen zwischen lokalen und überregionalen Eisenbahnverkehrsunternehmen für kundenspezifische Akquisitionsstrategien) statt.“

Wer so einen Text runterschreibt macht ein echt wichtiges Projekt – und hat wenig Ahnung von Schreibe. Aber egal, ich find die MAEKAS-Workshop spannend, hier finden sich Unternehmen aus dem Ruhrgebiet mit nicht DB-Bahnern (Schweizer SBB Cargo, Mülheimer Verkehrsgesellschaft, Neuss-Düsseldorfer Häfen Eisenbahn, Wanne-Herner Eisenbahn) zusammen um alte Gleisanschlüsse zu reaktivieren und Transporte von der Straße auf die Schiene zu verlagern. Förderung vom BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie) in Höhe einer glatten Million gibt es auch noch.

———————————————

Ende Juli ist Schluss für die Musicals im Esserner Colosseum und für die Arbeitsplätze von circa 100 Mitarbeitern. Das Haus wird als reine Event- und Veranstaltungsstätte weitergeführt. Nach den Anfangserfolgen von „Elisabeth“ sollen nur rote Zahlen eingefahren worden sein. Joseph fällt mir da ein, zu dessen Vorstellung ganze Firmenkontingente verramscht wurden um den Saal voll zu bekommen. Oder „Ich will Spaß“. Zu einer der letzten Vorstellungen war ich als Volunteer noch eingeladen worden und hab die Vorstellung wirklich genossen, allein der Zauberwürfel! Aber voll war der Saal nicht, im Gegenteil. Versucht dagegen mal kurzfristig noch Karten für den Starlightexpress zu bekommen!

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: