Immerwährender Barbara Kalender

Heilige Barbara im Eisenerzbergwerk Schacht Konrad (links) und im Salzbergwerk Asse (rechts). Bild von Wusel007, Wikipedia, Lizenz: cc-by-sa 3.0

Heilige Barbara im Eisenerzbergwerk Schacht Konrad (links) und im Salzbergwerk Asse (rechts). Bild von Wusel007, Wikipedia, Lizenz: cc-by-sa 3.0

Frau Delia Bösch hat zwei Bücher speziell zur Ruhr 2010 heraus gebracht. Während mir noch ein weiteres Stichwortbuch (Grubengold, Mythos Ruhrgebiet, 260 Seiten, € 14,95, ISBN 978-3-89861-959-2, Klartext-Verlag) von A wie A40 bis Z wie Zollverein irgendwie nix Neues mehr ausem Boden heben will finde ich das zweite doch schon sehr interessant:

Glück auf! Der immerwährende Barbara-Kalender

Wieder Klartext-Verlag, 15 Blätter, € 9,95, ISBN 978-3-8375-0329-6, frisch Anfang Februar erschienen.

Wie schreibt der Verlag:

„Der immerwährende Barbara-Kalender zeigt zwölf Heilige Barbaras – eine Auswahl von insgesamt 150 Heiligen Barbaras, die Thomas Rother 1996 im Kunstschacht Zollverein unter dem Motto „Barbaras Revier“ ausgestellt hat – allesamt Schenkungen oder Dauerleihgaben von Bergleuten, Unternehmen oder Institutionen, von denen einige seitdem ihren Platz in Rothers sehenswertem Atelier haben. Die Schöne aus dem Morgenland ist die Schutzheilige der Bergleute und hilft, dass sie heil aus der Grube wieder herauskommen.
Begleitet werden die Fotografien von alten Bergarbeitergedichten und Liedern zu Ehren der Schutzpatronin der Bergleute.
Mit einem Vorwort von Ulrich Borsdorf, Direktor des Ruhr Museums auf dem Weltkulturerbe Zollverein in Essen.“

Na, ob das Vorwort jetzt so wichtig war? Egal, es ist einfach schön diesen wirklich alten Brauch anhand von verschiedenen Statuen nachzuvollziehen. Normalerweise stehen die Frauenfiguren unten in einer der tiefen Sohlen, nahe beim Förderschacht, an der Wand in einer kleinen Einbuchtung, mit Tablett oder einer schützenden Haube, vielleicht sogar ein Licht dabei. Und selbst die coolsten und hartgesottensten halten das Teil in Ehren. Deswegen ist auch hoch anzurechnen, das so einige Schätze jetzt als Dauerleihgaben bei Thomas Rother stehen.

Mehr zur Heiligen Barbara bei der Wikipedia, in Bottrop und im Heiligenlexikon.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: