Kunstsammlungen der Ruhr-Universität und Situation Kunst in Bochum

Universitätsbibliothek Bochum und Kunstsammlung, Bild von Simplicius, Wikipedia. Lizenz: cc-by-sa 3.0

Universitätsbibliothek Bochum und Kunstsammlung, Bild von Simplicius, Wikipedia. Lizenz: cc-by-sa 3.0

Die Kunstsammlungen der Ruhr-Universität und die Situation Kunst in Bochum gehören auch zu den zwanzig Ruhrkunstmuseen (siehe meine Liste).

Die Kusa wurde 1975 wegen der Stiftung durch Albert Schulze Vellinghausen begründet und wohnt in der altehrwürdigen Uni-Bibliothek. Stark durch Stiftungen und Zukäufe aufgebaut konzentriert sie sich, eher uni-untypisch auf die Kunst des 20. Jahrhunderts. Es gibt Werke von Beuys, Serra, Stella und Namen, die ich noch nie gehört hab. Fotografien von Bernd und Hilla Becher, Candida Höfer, Mischa Kuball und anderen. Vorlesungen mit echten Anschaungsmaterialien. Das tollste? Der Eintritt ist frei. Doof, das dies die wenigsten wissen.

Situation Kunst ist Max Imdahl gewidmet und führt seine Auffassung von Kunst, seine Auffassung von Kunstlernen und Kunstlehren weiter fort. Sie gehört auch zur Ruhr-Universität und befindet sich im Park von Haus Weitmar. Es gibt eine Dauerausstellung mit bedeutenden Werke der Gegenwartskunst. Maria Nordman, David Rabinowitch und Richard Serra ist jeweils ein eigenes Gebäude gewidmet. Dazu noch weitere Namen, die ich nicht kenne sowie einen Afrika- und einen Asienraum. Sowie Bibliothek und Raum für Sonderausstellungen. Auch prima: Das Museum ist vier Tage die Woche kostenfrei zu besichtigen.

In der Ruhr.2010 gibt es in der Situation Kunst die Ausstellung „Weltsichten: Landschaft in der Kunst vom 17. bis zum 21. Jahrhundert„. Dazu gehören vom 8. Mai bis 5. September die „Malerei und Grafik“ und vom 10. September bis 21. November die „Fotografie und neue Medien“.

%d Bloggern gefällt das: