Tag 32

Leider zu spät gesehen aber trotzdem erwähnenswert: Die Dortmunder Philharmoniker veranstalten heute um 19:00 Uhr das 2. Konzert für junge Leute und da heißt es: Handy mitbringen! Es gibt auch noch ein drittes am 19. April: „bella italia – pizza, pasta und puccini“.

—————————————–

Nick Reilly kommt doch nicht nach Bochum – zum 10. Car Symposium. Zu enger Terminplan. Die Opelaner werden enttäuscht sein. Dafür kamen andere (Hauke Hartmann, Hacker Trio, Tommy Finke Band, Veronika Nickl, Frank Goosen, Pamela Falcon, Faiz Mangat, Milli Häuser, Tatort Jazz Hausband, Jo Hartmann, …) nach Bochum zur Spendengala für Haiti in die Christuskirche und spielten vier Stunden lang volles Programm was 19.000 Euro Spenden erbrachte. Bravo!

—————————————–

„Das Ruhrgebiet ist ein bisschen wie New York“ schreibt die WAZ. Als Zitat von Patricia Noworol, die bei Next Generation Choreographie macht, einem Jugend-Theater-Tanz-Zukunftsprojekt aus Bochum, Essen, Duisburg und Herne. Hört sich spannend an – das Projekt, nicht der Vergleich.

—————————————–

Noch ein Vergleich: In Essen oder Dortmund nehmen sich viel weniger Menschen das Leben als im Allgäu. Laut der vom Leibniz-Institut für Länderkunde erstellten „Landkarte der Selbstmorde“. Sagt Ulrich Schilling-Strack aus der WAZ in seinem gestrigen Kommentar. Ok, ok, ok, ich hab mal nach recherchiert und ganz ehrlich, in Döbeln, Regen oder Kusel spricht doch schon der Name für eine Depri, oder? Auf der Landkarte sind diese Gebiete kackbraun, der Pott dagegen strahlend weiß. Aber schaut doch selbst hier nach.

—————————————–

Heut im Gezwitscher: #FollowAMuseum-Day! Wer sind die Ruhrpott-Museen mit einem Twitterer? Bis jetzt hab ich (auf dem Verzeichnis) gefunden:

Uppps, ich seh grad, der Pottblog hats schon geblogt. Und mehr in seiner Liste stehen. Seufz, doppeltgemoppelt hält besser. Museen aufgewacht! Nutz die Mittel der heutigen Zeit, geht ins Netz, fangt an zu zwitschern!

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: