call for hiphop papers

für die internationale Konferenz „HipHop im Revier: Identitäten – Ökonomien – Politiken“ (wegen datt internationell auch als „HipHop on the Ruhr: Identities – Economies – Policies“) am 2. und 3. Juli 2010 im Dietrich-Keuning-Haus, Dortmund.

Gerufen hat die TU Dortmund, die NRW School of Governance und die Ruhr.2010. Stattfinden wird die Konferenz im Rahmen des Projektes „Lange Nacht der Jugendkulturen“.

Interessante Sätze aus dem Aufruf gefällig?

„Die Frage nach dem Stellenwert des HipHop im Ruhrgebiet allerdings wurde bislang nicht intensiv behandelt, was angesichts der Attraktivität und Dynamik dieser Szene kaum verständlich ist.“

„HipHop im Ruhrgebiet oszilliert zwischen Kommerz und Kreativität und kann somit als eine ‚alternative Kreativwirtschaft‘ verstanden werden.“

„Die internationale Tagung untersucht HipHop im Revier im Spannungsfeld kulturwissenschaftlicher, politikwissenschaftlicher und praktischer Diskurse.“

Ich frag mich vor allem wie die praktischen Sachen funktionieren werden.

Eine Antwort

  1. Super Info. Danke.

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: